Achtsame Momente nehmen Dir nicht Deinen Stress, senken ABER Deinen Stress!

Das Leben ist voller Magie, wenn wir Momente wahrnehmen und der Magie des Lebens vertrauen. Die Magie des Lebens spüren. Die Magie des Lebens der unbändigen Freude und Leichtigkeit.

Hier wieder zum HÖREN:
Immer wieder Momente des Seins verspüren.
Genau darüber soll es in diesem Artikel gehen. Denn mit dem Wahrnehmen von achtsamen Momenten, tust Du selber ganz viel für Deine Stressbewältigung. Wenn Du Achtsamkeit für diese Momente in Dein Leben kultivierst, wird sich Deine ganze Stressbewertung verändern. Dein Stresserleben wird sich verändern. Du senkst Deine Stresshormone.
Dieser Artikel war überhaupt nicht geplant. Meine Inspiration für heute entstand durch einen Moment, schwer dies in Worte zu fassen. Dieser Moment war extrem erkenntnisreich. Daran möchte ich Dich teilhaben lassen.
UND natürlich denke ich, das es für Dich, Deinem Stress und Deiner Stressbewältigung etwas bringen wird.

„DIE KLEINSTEN DINGE VERSPRÜHEN MANCHMAL DEN GRÖßTEN LEBENSZAUBER.“

Kartini Diapari-Öngider

Dieser Moment:
Ich wartete vor einer Kita auf jemanden. Dort kenne ich niemand anderen. Eine mir fremde Mutter mit Ihren 2 Kindern kam aus dem Tor. Ich schätzte beide Kinder auf 2–3 und 4-5 Jahren ein. Was dann geschah, lässt mich gerade wieder diese Berührung intensiv nachempfinden.
Das jüngere Mädchen lächelte und strahlte so unglaublich. Zuerst nicht mich an. Einfach so. Genau dieses Strahlen berührte mich. Das war ein Strahlen der ganz besonderen Art. Ein Moment voller Magie.
In diesen kleinen, zarten, wundervollen Augen sprang mir die unbändige Lebenslust entgegen.
Augen in denen absolute Harmonie und Stimmigkeit glänzte.
Ein Strahlen voll Vertrauen.
Ganz zart, zeigte sich in den Augen tiefer Frieden.
Die Freude funkelte, sprühte regelrecht aus diesen Augen.
Aus diesem Strahlen sprudelte eine gigantische Lebendigkeit.
Gepaart mit einer unsagbaren Leichtigkeit.
Ein Strahlen voller pures Glücksempfinden.
Ein Strahlen der Vollkommenheit.
Augen mit der Magie des Lebens.
Dann ergab sich erst ein Blickkontakt. Ein Blickkontakt auf Gegenseitigkeit. Bei diesem Anblick war nichts anderes möglich als zurückzustrahlen. Die Augen strahlten noch mehr. Ein absolut herrlicher Augenblick.
Diesen Moment in dieser Facette wahrzunehmen, hat ganz klar mit meinen eigenen Einstellungen und Bewertungen zu tun. Das Ganze hat wesentlich mehr. Im nächsten Moment holte mich mein Alltag wieder ein und ich, dieses Positive an dieser Stelle, „wegdrängen“ musste. Kommt ab und zu bei mir genauso vor. Manche Momente, gerade keinen Raum bekommen können, in Vergessenheit geraten.

Warum ist das so wichtig?

Solche Momente haben eine wahnsinnige Kraft. Ein wichtiger Schlüssel für unsere Lebensempfindungen. Dieser Moment wäre weg gewesen. Meine neue Gewohnheit in den letzten Jahren, regelmäßig 2-3-? Dinge vom Tag  mir bewusst zu machen. Völlig unterschiedliche Dinge. Positive wie negative.
Warum beides? Weil für mich zum SEIN, alle Facetten dazugehören. Durch die Annahme und Akzeptanz, dass alles so sein DARF, wie es ist, führt meines Erachtens zur Entspannung. Manchmal entsteht emotionaler Stress, genau durch diese nicht zu gelassenen Zustände oder Gefühlen. Die viel mit unseren Prägungen zu tun haben können. Über Gefühle werde ich in einem weiteren Artikel genauer noch mal eingehen. Darum geht es heute nicht. Auf jeden Fall wurde mir dieser Moment bewusst. Dieses Bild von dem strahlenden Mädchen geistert mir immer noch im Kopf und natürlich die entsprechenden „positiven“ Gefühle.
Ein Gefühl der Dankbarkeit entstand. Ich bin diesem kleinen Wesen unendlich dankbar, dass sie mir mit ihrem Strahlen, meine Welt für einen Moment angehalten hat und mir Achtsamkeit ermöglicht hat. Dankbar, für meine entstandenen Glücksgefühle. Dankbar, für dieses berührtsein. Dankbar, für diese strahlende Kinderseele.

Dankbarkeit hilft immer wieder achtsam für bestimmte Dinge zu werden.

Diese Momente können viel geben. Gute Möglichkeiten, die wir unserem Stress entgegensetzen können. Absoluten Einfluss somit auf unsere Stresshormone haben.
Wenn wir immer wieder für diese Momente achtsam werden, in denen wir uns glücklich, wohl, zufrieden, stolz und dankbar sind, werden wir unseren Stress wesentlich anders wahrnehmen und bewerten. Achtsamkeit ist ein wichtiger Schlüssel. Mit Achtsamkeit schaffen wir uns immer wieder diese Momente bewusst werden zu lassen.
In unsere schnelllebigen Zeit haben wir die Achtsamkeit manchmal verloren. Die gute Nachricht, egal welches Alter, egal welche Bildung, können wir sie wieder finden. Ein Muskel, der trainiert wird, baut sich auf, je mehr uns vieles bewusst wird und wir unseren Fokus darin üben, baut sich unser Achtsamkeit/Dankbarkeit Muskel auf.
Hier mein Artikel der Link zum Glas der Momente.

Neujahrsgrüße- Das Glas der schönen Momente

Dort stelle ich eine Möglichkeit vor, mit der wir Achtsamkeit üben können. Achtsamkeit und Dankbarkeit halten uns im gegenwärtigen Moment. Beides führt zu mehr Kontakt zu sich selbst. Meines Erachtens ist dieser Kontakt zu sich selbst, eine starke innerliche Ressource, um im Leben mit Dingen/Situationen, die eine Stressreaktion auslösen, zurechtzukommen.

Weitere gute konkrete Möglichkeiten zum Üben:
  • Vor dem Einschlafen 2–3 Minuten bewusst den Tag durch gehen. Was war schön, was nicht?
  • 2-3 Dinge gedanklich überlegen: Wofür bin ich heute dankbar?
  • Tagebuch der Dankbarkeit führen
  • Glücksbuch führen
Sich die Dinge aufzuschreiben, hilft das Ganze auf verschiedenen Ebenen zu festigen. Gedanken verfliegen schnell. Der Vorteil, an schlechten Tagen, ein wenig darin gelesen, hilft ganz schnell das Maß wieder zu finden! Macht die schlechten nicht besser, hilft anders damit umzugehen bzw. umzuwandeln. Wir sind vielen Dingen nicht hilflos ausgeliefert. Wir erhöhen damit unsere Handlungskompetenzen.
Achtsamkeit ist ein großes Feld. Da werde ich nach und nach, in weiteren Artikeln noch weiter eingehen. Für den Anfang empfehle ich Dir, Achtsamkeit mit Deinen Sinnen zu kultivieren. Immer wieder im Alltag anzufangen, Deine Sinne wieder BEWUSST wahrzunehmen.
Was sehe, rieche, schmecke, höre, fühle (äußerlich mit der Haut, wie innerlich) ich!

Ein letzter Tipp: Mache einen Spaziergang, mit und durch die Augen eines Kindes. Lass Dich darauf ein. Forsche, entdecke, sei neugierig. Du wirst den Zauber Deines Lebens wieder neu spüren…
In diesem Sinne wünsche ich Dir eine Zeit voller MAGISCHER MOMENTE!
Deine Bärbel
P.s. Kinder haben diese unsagbare, natürliche magische Lebensmagie. Eine Magie der Freude. Eine Magie der Hingabe, der natürlichen Entwicklung und des Wachstums. Eine Magie von purer Lebenslust. Ohne hätte, können, wollen, müssen! Von Kindern können wir „wieder“ viel lernen. Vor allem, sie unterstützen diese Magie beizubehalten. Egal in welchem Kontext.

Ein weiterer Schlüssel zur Stressbewältigung ist das Gleichgewicht zwischen Anspannung (Stressauslöser- körperliche Stressreaktion) und Entspannung.

Schon meine 2 längeren Gratis Entspannungsübungen entdeckt?

Hier der Link Entspannung zum ausprobieren