Lasst uns aufbrechen zu neuen Ufern …

lasst uns wieder mehr LEBEN, statt nur zu funktionieren. Das Leben dabei vergessen. Lasst uns aufbrechen zu neuen Ufern. Lasst uns die Segel setzen.
Lasst uns wild, verrückt, sanft und leise sein. Das Leben mit Haut, Haar, Herz, dem ganzen Sein erfahren. Wieder mehr Lebendigkeit in die Zellen hauchen. Das Leben spüren, den Atem spüren. Momente voller Leidenschaft erleben, die uns den Atem rauben. Und jede Zelle des Körpers himmelhochjauchzend mit Freude erfüllen.
Damit wir später Geschichten erzählen, von der Reise, Abenteuern, wilden Zeiten und den stillen, ruhigen Momenten. Voller Freude, Andacht, Gleichmut, Leidenschaft und Wehmut. Von der Muße der Langsamkeit und Achtsamkeit. Die helfen das eigene Potenzial zu entdecken und diese individuellen PS, auf die Meere der Welt zu bringen.
Ein Boot wurde dazu geschaffen, sich frei auf dem Meer zu bewegen, sich zu entfalten. Nicht um sicher im Hafen zu verweilen.
Lasst uns aufbrechen zu neuen Ufern.
Dabei die wirklich wichtigen Dinge, Menschen, Chancen, Träume am Wegesrand mit nehmen, weil sie das Herz beflügeln, den Motor richtig ölen.
Lasst uns Hetze, Eile, Ignoranz, Ungeduld und Unfreundlichkeit, der Strömung überlassen. Das Licht in uns selbst entdecken, zum Strahlen bringen. Vielleicht auch erkennen, das Schöpferische, göttliche in uns, egal wie du es nennen magst.
Ohhh ja, irgendwann werden wir alt sein. Mit grauen Haaren am Ufer sitzen, keine Zähne mehr besitzen, dafür Falten bis über beide Ohren.
Deswegen lasst es uns jetzt tun, das Leben leben, mit all seinen Facetten, Geschichten und Abenteuern. Damit wir später nicht von den Geschichten erzählen müssen, die niemals begonnen haben …
In diesem Sinne, welche Geschichten möchtest DU später gerne erzählen?
Bin sehr gespannt auf Deinen Kommentar.

Um aus diesem Hamsterrad des MACHEN und TUN, des nur funktionieren müssen rauszukommen, gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Einer meiner Schlüssel ist die Balance zwischen den Polen von Anspannung (egal ob körperlich oder emotional) und Entspannung.

Mit bewusster Ruhe, Stille und Entspannung können wir es schaffen, die Balance zwischen den Polen der Anspannung und Entspannung herzustellen. Wir unterstützen somit unsere Ausgeglichenheit mit uns selbst und unserer Umwelt. Wenn wir wieder mehr in die Stille gehen, uns einlassen, eintauchen, ermöglichen wir uns einen Zugang zu uns selbst.

Dieser wird durch Stress massiv verändert und teilweise gekappt. Wir empfinden und bewerten weitere Dinge meist viel negativer. Längerfristig führt dies zu einer veränderten Realität. Soweit bis evtl. gar nichts mehr geht und wir absolut krank werden. Körperlich, geistig, den emotionalen Zugang zu uns selbst oder auch zu anderen Menschen. Wir reagieren genervt, alles wird irgendwie als Bedrohung empfunden bzw. mit Widerstand reagiert. Wir blockieren dabei unseren eigenen Lebensfluss.

Mit Entspannungsmethoden können wir uns eine Auszeit nehmen, unser körperliches, seelisches und geistiges Wohlbefinden stärken. Die Auswahl der Methoden ist mittlerweile vielfältig. Meditation, Yoga, Qigong, Achtsamkeit, MBSR, autogenes Training, progressive Muskelentspannung sind heutzutage mehrfach untersuchte Verfahren.

Du möchtest gerne Entspannung direkt ausprobieren?

Dann kannst Du Dich hier für meine 2 Gratis Entspannungsübungen eintragen.

http://entspannungslounge.com/gratis-entspannung/

Und hier noch ein weiterer Artikel mit einer geführte Meditation aus meinem YouTube-Kanal

http://entspannungslounge.com/2017/05/28/gefuehrte-meditation-zauberbaum/

Der Umgang mit Stress, meine neuen Sichtweisen sind natürlich nicht über Nacht gekommen. Es ist aber ein Weg, der sich absolut lohnt.

Wenn Du im Moment nicht so genau recht weißt, wie das gehen soll, empfehle ich Dir geführte Entspannung auszuprobieren. Du gibst aktiv Deinem Körper die Chance sich zu erholen. Danach kann man sich mit bestimmten auslösenden Stressoren auseinandersetzen.

Liebe Grüße
Deine Bärbel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.