11. Türchen-„Sag es jetzt, sag es leise und mal laut, sag es gern.“

11. Dezember
Ein jeder weiß, es wird geschehn
Wie auf Winter Frühling folgt
Wird Leben kommen und gehen
Wie eine Blüte blüht und welkt
Abschied und Neubeginn liegen nah.
Die Worte die zu mir drangen
Vom letzten Hauch, legen schwere Ketten
Halten die Erinnerungen, an das Schöne noch gefangen.
Zu viel gehetzt, zu wenig neben dir gesetzt
Im Angesicht der Dunkelheit wird klar
Was bleibt ist nur die Erinnerung
Das Leben lebt sich nur im Jetzt.
Ich kann es nicht fassen
In Eile den Sonnenaufgang nicht gesehn
Nicht jeden Tag, hoch leben lassen.
Sag es jetzt, sage es leise und mal laut, sag es gern
Damit Worte und Taten nicht verhungern
Der Wind des Abschiedes
Die Schwere der Ketten umwandelt.
Wie im Frühling die ersten Sonnenstrahlen
Knospen sanft zum Sprießen bringen
Freude und Dankbarkeit erwachen
Die schönen Erinnerungen im Herzen singen.

Abschied zu nehmen, egal in welcher Form, tut weh und bringt Veränderungen mit sich. Sorgt für emotionalen Stress. Lässt immer wieder Trauer hochkommen. Trauer um das Vergangene. Trauer um das nicht gesagte, gelebte. Trauer um das Zukünftige fehlende. Trauer hat viele Facetten und gehört zu unserem Leben dazu und es ist immer eine Frage, wie wir mit ihr umgehen.
Das Vergegenwärtigen der Vergänglichkeit kann enorm den Blickwinkel wieder weiten.
Gerade in Stressphasen verlieren wir den wichtigen Blick für das Wichtige.
Menschen um uns herum. Menschen, die wir lieben. Aber auch die Menschen, mit denen wir jeden Tag zu tun haben.

„Sag es jetzt, sag es leise und mal laut, sag es gern.“

Nicht nur in der Weihnachtszeit…
Herzliche Grüße
Deine Bärbel