12. Türchen-Das Leben lebt sich genau dazwischen vom Weihnachtsfest zum nächsten Weihnachtsfest.

12. Dezember
Noch 12 Tage, dann ist es wieder so weit. Das Weihnachtsfest steht vor der Tür. Zuerst schwingen wir uns mit dem Heiligen Abend ein. Ruhig, entspannt und besinnlich soll er sein. An diesem Tag, sich Zeit für die Lieben nehmen. Wer hat behauptet, dass Besinnlichkeit und Ruhe nur an diesem Abend gehen?
Haben wir alle, wirklich was von einem Abend, an dem wir uns die Zeit für die Lieben nehmen? Oder braucht es nicht Gemeinsamkeiten mitten im Leben?
Am Weihnachtstag geht es weiter. Diesmal ein Fest. Das GUTE Geschirr wird aufgetischt, das was nur für besondere Anlässe ist. Doch wer hat behauptet, dass dies nur an dem Tag möglich ist? Nur dieser Tag ist, was BESONDERES ist?
Sollten wir nicht wenigstens ab und zu, mitten im Jahr uns mehr gönnen. Einfach nur so, dass „GUTE“ Geschirr benutzten. Dann ist es nichts Besonderes mehr, wird es stimmen geben. Viel zu schade, was ist, wenn es kaputt geht? Ja, das könnte passieren, doch wer weiß, wer weiß, vielleicht steht es in der Vitrine und kommt nie mehr zum Einsatz. Wird von Generation zu Generation vererbt, wieder schön in die Vitrine gestellt, aufgehoben für die besonderen Momente. Das Geschirr ist ein Ding, ein Gebrauchsgegenstand, ob es wertvoll, einen Goldrand oder günstig und schlicht (billig) ist.

„Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen.“
Pearl S. Buck

So geht es mit vielen Dingen im Leben, wir bewahren sie auf, verschieben auf später. Keine Zeit dafür? Wir selber und unser Leben ist wertvoll. Warum also nicht, mehr Tage, das Leben feiern! Wenn es uns erfreut, von schönem Gedeck zu dinieren, uns selber wertvoll diese Momente schenken. Dann ist es vielleicht nichts Besonderes mehr, jedoch erhöht sich etwas anderes. Das BESONDERE im Alltag zu leben, sich zu gönnen, sich zu erfreuen. Sich selber mehr eigene wertvolle „Wohlfühlmomente“ zu schaffen.
Das Leben, unsere Lebensempfindungen, unser Glücksempfinden sind Sammlungen aus vielen Facetten.

365 (366/Schaltjahr) Tage hat das Jahr. Nicht nur 3 Tage Weihnachtsfest. Das Leben lebt sich genau dazwischen vom Weihnachtsfest zum nächsten Weihnachtsfest.

 

“Es gibt zwei Arten sein Leben zu leben: entweder so, als wäre nichts ein Wunder, oder so, als wäre alles eines. Ich glaube an Letzteres.”
Albert Einstein
Das können wir auf so viele Bereiche ausweiten. Schöne Kleider im Schrank verstecken. Warum nicht mal, das kleine Schwarze beim Kochen anziehen.
Die wertvolle Kette im Alltag umhängen, mit jedem Blick im Spiegel sich daran erfreuen.
Das GUTE Parfüm, welches für die besonderen Anlässe ist, benutzen.
Die schicken Schuhe anziehen. Sich die Zeit nehmen und mitten in der Woche, etwas Besonderes kochen, seinen Gaumen verwöhnen.
Und vielleicht auch einfach, den Nachtisch mal zuerst essen…
Das verraten wir nur unseren Kindern nicht. Sondern leben ihnen den Sinn vor.

Zum Ende möchte ich Dir heute meinen Lieblingsnachtisch vorstellen.
Welches mir vor ca. 14 Jahren eine sehr liebenswerte Pfarrerin mir mit auf den Weg gegeben hat.
Einfach, sehr lecker, relativ schnell zubereitet und unglaublich abwechslungsreich. Ich habe in den Jahren viele weitere Variationen ausprobiert.
250 g. Mascarpone
350 g. Vanillejoghurt
2. Pck. Vanillezucker
ca. 500 g. Erdbeeren
ca. 350 g. Amarettini
Mascarpone, V-Joghurt mit dem V-Zucker zu einer Creme verrühren. Erdbeeren waschen, Strunk entfernen, halbieren oder würfeln oder ganz lassen. Zuerst die Erdbeeren, dann die Creme. Die Amerettini zerbröseln (oder ganz lassen) und vor dem Verzehr drüber streuen.
Das ist das Grundrezept. Daraus lässt sich vieles Neues zaubern. Die Früchte können abgewandelt werden, sehr lecker sind Himbeeren, Heidelbeeren, Kirschen usw.
Statt Vanillejoghurt kann eine andere Fruchtrichtung genommen werden oder Naturjoghurt, Quark.
Die Amerettini können durch Oreokekse (lecker!), Butterkekse, Haferkekse, Nüsse, Kokosraspeln, Schokoladenstückchen usw. ersetzt werden.
Das Ganze kann natürlich auch noch mit geschlagener Sahne verfeinert werden. Dazu einfach Sahne steif schlagen und unter die Creme heben.
In diesem Sinne probiere es gerne aus. Würde mich freuen über Rückmeldung, wie es geschmeckt hat… (und natürlich zum heutigen Beitrag)
Herzliche Grüße und ich wünsche Dir einen wundervollen weiteren Tag.
Deine Bärbel