Resilienz. Die einen haben sie, andere nicht? Diese Fähigkeit im Leben mit bestimmten Dingen, besser…?

Kennst Du auch Menschen und denkst, was für eine Geschichte und trotzdem, lebt sie/er ihr/sein Leben? Damit würde ich nicht so schnell klarkommen? Was für eine Geschichte, da könnten sie mich einweisen? Menschen, die immer wieder, wie ein Stehaufmännchen Dir vorkommen? Kinder, die trotz widriger Umstände eine gute Entwicklung nehmen?
Diese Fähigkeit hat einen Begriff und heißt Resilienz.
Resilienz heißt Widerstandsfähigkeit. Teilweise ist sie angeboren, bestimmte Faktoren spielen eine Sache, jedoch kann jeder sie im späteren Leben genauso trainieren/fördern.
Ich fand das Thema schon immer sehr interessant, habe mich berufsbedingt schon lange damit beschäftigt. Schon länger der Wunsch aufkam, das weiter zu vertiefen. Ich mich deswegen in diesem Jahr zur „Resilienztrainerin“ weitergebildet habe. Sehr spannend, viele AHA- Momente. Unglaublich! Manche Dinge waren bekannt, einige neue interessante Aspekte und alte wichtige vergessene Dinge. Alles braucht seine Zeit und so habe ich dieses Jahr weitergenutzt, um noch tiefer darin einzutauchen. In Zukunft möchte ich nach und nach das hier natürlich mit aufgreifen/mit einfließen lassen. Stressumgang wird immer bedeutsamer, weswegen ich auch hier weitere Aspekte über Stress  kennenlernen/vertiefen wollte und in diesem Jahr noch das Stressmanagementseminar besucht und mich jetzt auch Stressmanagement-Trainerin nennen darf…
Vieles war mir schon bekannt und ich war echt erstaunt, weil ich bestimmte Ansätze in meinem Online -Kurs (Autogene Training nach Schulz), mit einfließen lasse. Es gibt so viele wundervolle Methoden, Ansätze, Tools, Möglichkeiten. Ich will in Zukunft genau aus diesen Facetten, etwas Eigenes entwickeln, so ist zumindest meine Planung für die nächste Zeit. Glaube mir, mein innerer Kritiker fängt jetzt schon an, mir bestimmte Dinge sehr gewissenhaft einzureden. Sei heute nur am Rande erwähnt, jedoch hat diese Stimme eine zentrale Rolle in unserem Leben, bei dem einen stärker, bei dem anderen schwächer. Auf unser Stresserleben enormen Einfluss und löst viel Stress aus.
Mit dieser inneren Stimme umzugehen, ist eine kleine Herausforderung. Zwischen sich nicht selber weiter runterziehen/blockieren und abhalten und dem Erkennen von evtl. Grenzen/Irrwegen. Schwierig das in Worte zu fassen. Jeder kann singen und hört sich auf seine Art und Weise auch wundervoll an, jedoch kann es bei dem ein oder anderen im Ohr sehr weh tun. Ich denke Du verstehst, was ich meine. Mit dieser inneren Stimme umzugehen und in Balance zu bringen braucht es Bewusstheit, Ehrlichkeit und Übung, es ist möglich und in meinen Augen ein ständiger Prozess, weil diese Stimme ebenfalls gute Aspekte hat. Wir nicht Hals über Kopf uns auf Dinge stürzen, sondern auch reflektieren, einschätzen usw.  Sie besitzt einen großen Stressanteil, weswegen ich in einem anderen Beitrag seperat darauf eingehen werde.

Nicht jeder hat die Zeit an einem ganzen Kurs über 8. Wochen teilzunehmen. Wir Menschen sind unterschiedlich und manchmal reicht es, ein paar Impulse/Übungen/Methoden z.B. in einem Blog/Buch/ Workshop/Seminar zu bekommen. (Hoffe ich Dir hiermit geben zu können).
Ob Resilienz, Stressmanagement oder Entspannungstraining. Alles ist sehr individuell und für manche Prozesse braucht es mehr Zeit, Geduld, Übung, Mut, Motivation und dranbleiben über einen längeren Zeitraum, um Veränderung dauerhaft zu erzielen. Dazu ist ein Kurs oder Workshop optimal.

Genug für heute über mein Vorstellungen/Planungen. Heute geht es hauptsächlich um unsere Resilienz bzw. der Frage, von der lieben Magdalena kurz darzustellen, was überhaupt Resilienztraining beinhaltet.
Wegen der vielen Facetten habe ich mich dazu entschlossen,  eine Infografik zu erstellen. Die das Ganze Feld der Resilienz stärkenden Möglichkeiten, kurz und visuelle deutlich zeigt, welche Bereiche dabei eine Rolle spielen.
Diese Bereiche unterstützen bzw. ergänzen sie Stressbewältigung auf ganz anderen Ebenen.
Wenn wir RESILIENTER werden, werden wir natürlich auch STRESSRESISTENTER. Weil Stressauslöser realtiv anders wahrgenommen und bewertet werden.
Untermauern möchte ich das mit einer kleinen Geschichte von mir. Klingt komisch, jedoch ist mir gerade auf dieser Weiterbildung zur Resilienztrainerin folgendes passiert:
Am letzten Tag, frisch und mutig, etwas positiv angespannt, hatte meine Lehrprobe gut vorbereitet und sollte die Erste sein. Auf jeden Fall, kam ich aus dem Hotel ging zu meinem Auto und musste mit erschrecken feststellen, dass eine Schraube am Reifen fehlte. Alles halb so wild. Nein für mich, purer Stress, zig Gedanken: meine Lehrprobe! Kann ich so fahren? Das auch noch in einer fremden Stadt. Am Abend noch die Heimreise und und und.
Etwas Zeitpuffer war da, jedoch nicht komplett ausreichend. Ich fuhr dann zu einer Tankstelle, keine Schraube (Die Aussage vom Tankwart, das noch 3 da wären, die reichen, langsam und vorsichtig fahren, hat mich nicht wirklich beruhigt), jedoch drängte die Zeit, zur Tankstelle ging es auch, also entschied ich mich  zur Lehrprobe zu fahren. Mich dem Problem danach zu widmen. Tausend Gedanken und natürlich etwas verängstigt, doch passierte auf dieser Fahrt was ganz anderes. 
Während dieser Fahrt entstanden verschiedene Lösungen im Kopf, die mich entspannten. Mit dem Ende, das ich in den Kofferraum schaute (darauf hätte ich mal am Anfang kommen sollen, könnte mich jetzt noch schlapp lachen, das nicht getan zu haben), und was lag da? Natürlich passende Schrauben! Einen netten Herrn angesprochen (Hilfe holen/annehmen gehört auch zur Resilienz) und schwups das Problem war gelöst!
Früher wäre ich absolut in diesem Stress gefangen gewesen, was wiederum blockiert, ich die Lösung überhaupt nicht gesehen hätte. Daraus dann Unruhe, Unkonzentriertheit, fahriges Verhalten entsteht. Eine Spirale aus zusätzlichen destruktiven Gedanken sich entwickelt. Gefühle auslösen, soweit bis sogar Ängste entstehen. Alles steht in Wechselwirkung und das EINE bedingt manchmal das ANDERE und beeinflusst, verändert es. Mein Vorteil ganz klar, ich hatte mich ja gerade sehr intensiv mit den Resilienzfaktoren beschäftigt, was mir natürlich geholfen hat. Nach einer gewissen Zeit, verschiedene Lösungen (z. B. ADAC rufen, Bahn fahren/Auto später abholen, Hotel nehmen/morgen hier zur Werkstatt usw.) entstanden, die dazuführten, dass ich wieder
handlungsfähiger wurde!
Die Situation war nicht mehr bedrohlich, sondern lösbar!
Stressige Auslöser sind individuell, so wie Resilienz. Weswegen so ein Vorfall schon so manchen aus der Mitte bringen kann. Auf jeden Fall hatte ich relativ schnell eine Lösung, kam rechtzeitig zur Lehrprobe und habe sie auch bestanden…
Genau das kann jeder in seinem Leben selber entdecken, fördern und stärken. Davon bin ich überzeugt.
Hier jetzt endlich die Infografik, was im Resilienztraining durch verschiedene Methoden/Übungen usw. reflektiert, gefördert, gestärkt wird :

Infografik- Resilienz

Wenn etwas nicht klar sein sollte, kannst Du mir gerne eine E-Mail schreiben. Ich bin stets bemüht diese zeitnah, zu beantworten.
Schau Dich auch gerne weiter auf meiner Seite um.
Herzliche Grüße
Deine Bärbel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.